Nußdorfer Jugend musiziert

Natürlich waren diesen Sommer nicht nur die Musiker von der „großn Musi“ fleißig, auch unsere Jungmusikanten übten eifrig für ihr Konzert am 29.August. Unter dem Titel „Nußdorfer Jugend musiziert“ sind nicht nur die „JuNuts“ unter der Leitung von Andreas Neubacher, der das ganze Konzert organisierte, gemeint, sondern auch „D´Scherhaufnbuam“ und „Klari die Netten“ von unserem Musikverein. Gemeinsam umrahmten sie den Konzertabend, der sehr viele Zuhörer in den Park beim Musikpavillon lockte.

Die Vorbereitungen liefen schon am Samstag vor dem Konzert auf Hochtouren. Die JuNuts trafen sich im Musikheim, um dort Plakate fürs Konzert zu gestalten und drehten auch ein kleines Video für unsere Facebookseite.

Eröffnet wurde das Konzert von den Junuts mit dem Stück „Shape of you“, jedoch ohne die gewohnten Instrumente. Anstelle von Trompete, Schlagzeug oder Klarinette, spielten alle auf sogenannten Boomwhackers. Das sind lange oder kurze, bunte Rohre, die jeweils einen anderen Ton ergeben, wenn man sie gegen etwas schlägt. Ihr Kapellmeister Andreas rappte dabei ein paar selbstausgedachte Zeilen über das Programm und die Jungmusiker, was schon vorab für gute Stimmung sorgte.

Nach einem Walzer kamen D´Scherhaufnbuam auf die Bühne. Auch sie sind Meister darin, was es heißt, Stimmung zu verbreiten. Als bereits sehr gut eingespieltes Team werden sie bei vielen Anlässen gebucht und so sorgten sie auch bei unserem Konzert für ausgezeichnete Laune. Nach einem weiteren Stück von den JuNuts kam unser Klarinettenregister zum Zug. Sie präsentierten einen Klassiker der Musikgeschichte, Bohemian Rhapsody von Queen, bei dem jeder der vier Klarinettisten ein Solo spielte.

Auch D´Scherhaufnbuam gaben noch einmal ein paar Stücke zum Besten, bevor es von den JuNuts den Hit „Cordula Grün“ zum Abschluss gab. Als Zugabe sangen alle Beteiligten gemeinsam noch „Glück“ von den Fäaschtbänklern.

Wir sind sehr stolz auf unsere Nachwuchsmusiker, die mit so viel Freude und Engagement dabei sind. Außerdem hoffen wir, mit diesem Konzertprogramm gezeigt zu haben, wie vielseitig Blasmusik heutzutage ist.