Chronik

Die Musikkapelle Nußdorf wird 1852 von Raimund Gayer, der von 1851 – 1875 als Lehrer in Nußdorf wirkt, gegründet. Sein Nachfolger, Lehrer Gottfried Bayr, ist Kapellmeister von 1876 bis 1889 und bildet in dieser Zeit viele Musiker aus -auch seinen Nachfolger, Kapellmeister Matthias Roither. Dieser hochmusikalische Mann übernimmt die Kapelle kurz nach Bayr’s Weggang und führt sie fünf Jahrzehnte lang bis zu seinem Tod im Jahre 1938. Ihm verdankt der Musikverein seinen musikalischen Grundstock, der sich von Generation zu Generation weiter vererbt.

Während der beiden Weltkriege ruht die Tätigkeit der Kapelle, da zu viele Mitglieder in den Kriegsdienst einziehen mussten. Im I. Weltkrieg fallen die Musiker Peter Kralowetz und Heinrich Leitner, im II. Weltkrieg Friedrich Danter, Wilhelm Hollerweger und Johann Nußdorfer.

Nach 1945 versammelt der aus Aschaffenburg (BRD) stammende Finanzbeamte Dr. Hans Pummer die Musiker und versucht die Kapelle wieder neu aufzubauen. Aber schon bald kehrt er in seine Heimat zurück und die Kapelle ist wieder verwaist.

Im Jahre 1949 übernimmt der Lehrer Friedrich Oberleitner die Kapellmeisterstelle und führt sie bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1971. In diesen 22 Jahren wachsen auch die Aufgaben des Musikvereins. Die Kapelle formiert sich zu einem gut funktionierenden Klangkörper, der mit seinem Spiel die heimischen Nußdorfer und Gäste des Ortes erfreut. Während Oberleitners Wirken wird aus der Kapelle im Jahre 1951 ein eingetragener Verein. 22 Musiker spielen in der Kapelle. Anfangs gehören zum Verein auch eine Sängerrunde und ein Schülerchor. Der erste Obmann ist Matthäus Hollerweger sen. und Stabführer Franz Haberl sen. Zum 100-jährigen Jubiläum wird die erste einheitliche Tracht angeschafft. 13 Musikgruppen nehmen an diesem Fest vom 12. – 13. Juli 1952 teil. Beim Landesfestzug in Linz im Jahre 1961 wird die zweite Tracht in einem dunklen Moosgrün erstmals ausgeführt.

1963 wird ein enges Band zum Gesangs- und Musikverein Nußdorf bei Überlingen am Bodensee geknüpft. Dieser Kontakt besteht auch heute noch und wird weiterhin gepflegt. Im Juli 1968 bekommt die Musikkapelle im Obergeschoss des neuen Feuerwehrzeughauses ein Probelokal, das bis in das neue Jahrtausend den Anforderungen entsprochen hat.

Um die notwendige Umstellung der Stimmung des Orchesters von ursprünglichen H-Instrumenten auf die heute übliche B-Stimmung finanziell bewältigen zu können, wird im Jänner 1969 erstmals ein Sternblasen in der Gemeinde durchgeführt. Dies ist seither ein entscheidender Bestandteil der Finanzierung des jährlichen Budgets.

Nach dem Abdanken von OSR Friedrich Oberleitner übernimmt Franz Haberl jun. 1971 die Kapellmeisterstelle des Vereines. Unter seiner Leitung erfährt das Orchester einen enormen musikalischen Aufschwung. Durch seine Arbeit in der Musikerausbildung kommen viele junge Nußdorfer zur Kapelle und es erfolgt eine starke Verjüngung. Ab 1973 ist Johann Gebetsberger als Stabführer tätig.

Im Frühjahr 1977 feiert der Musikverein das 125-jährige Bestandsjubiläum mit Jubiläumskonzert und einem großartigen Festzug. Kurz vor dem Jubiläumsfest stirbt Obmann Hollerweger und Martin Rosenauer ist seit 1976 Obmann. Im Jubiläumsjahr sind 32 Musikerinnen und Musiker sowie zwei Marketenderinnen aktiv tätig.

Im April 1980 übernimmt Karl Emmer die Obmannstelle von Martin Rosenauer. Unter seiner Führung nimmt die Kameradschaft einen großen Stellenwert im Vereinsleben ein. Ein Vereinsausflug in die Heimat von Karl Emmer nach Ungarn ist noch heute Gesprächsthema bei den Musikern.

Kplm. Franz Haberl legt nach 12-jähriger Tätigkeit die Kapellmeisterstelle zurück. Da aus den eigenen Reihen noch kein Nachfolger ausgebildet ist, greift der Vorstand zu einer Zwischenlösung. Kplm. Hans Resch aus Frankenburg leitet ab 1983 die Kapelle und treibt die Musiker zu bisher unerkannten Leistungen. Manchmal sind sie aber etwas überfordert.

Am 4. November 1985 nimmt die Musikkapelle an einer Wahlveranstaltung zur Bundespräsidentenwahl für den Nußdorfer Ehrenbürger Dr. Kurt Waldheim in Wien teil.

Seit Herbst 1986 ist Ernst Falkensteiner Kapellmeister und leitet nun musikalisch den Verein mit viel Geschick und Einfühlungsvermögen für das, was von den Musikern eingefordert werden kann. Er ist stets bemüht, mit seiner Programmauswahl einen Konsens zwischen den Generationen im Musikverein und im Publikum zu finden.

Von 1987 bis 1993 ist Wilhelm Nußdorfer Obmann. Unter seinem Wirken wird der Kontakt zu den Nußdorfern am Bodensee wieder enger geknüpft.

Durch konsequente Jugendarbeit in den vergangenen Jahren, insbesondere durch die Jugendreferenten Josef Gebhart und Franz Perner hält der Zuwachs von Jungmusikern an. Der Kapellmeister bemüht sich daher sehr, die 3 Generationen, welche im Verein aktiv tätig sind, durch ausgewogene Programmauswahl und unterschiedlichste Anforderungen, friedlich zu vereinen. Auch in der Bevölkerung wächst das Ansehen der Musiker. Dies kommt durch starken Besuch der Einheimischen bei den Konzerten besonders zum Ausdruck.

Im Frühjahr 1993 wird Walter Großpointner Obmann des Musikvereins. Unter seiner Führung wird der bereits 1962 errichtete Musikpavillon völlig neu gebaut, und den Bedürfnissen des auf 45 Musiker gewachsenen Orchesters angepasst. Die Musiker, und auch die Zuhörer erleben in diesem schönen Pavillon immer wieder ein neues Klangerlebnis. 1993 übergibt Johann Gebetsberger die Funktion des Stabführers an Kplm. Ernst Falkensteiner.

Im Jahre 1996 betrauert der Verein den Tod von Ehrenkapellmeister Friedrich Oberleitner. Im Frühjahr 1998 findet in Nußdorf bei Überlingen wieder ein Treffen zum 35-jährigen Freundschaftsjubiläum mit dem Musikverein Nußdorf am Bodensee statt. Durch einen großartigen Kameradschaftsabend und einem gemeinsamen Konzert der beiden Kapellen wird die Freundschaft wieder aufgefrischt.

Im Dezember 2000 veranstaltet die Musikkapelle erstmals ein Kirchenkonzert welches bei den Musikern aber auch in der Bevölkerung beachtlichen Anklang findet.

Im Herbst 2001 stirbt Ehrenobmann Karl Emmer, der sich beim 125-jährigen Jubiläum große Verdienste erworben hat und sehr gerne noch das 150-jährige Jubiläum miterleben wollte. Die Musiker bereiten dem leidenschaftlichen Jäger einen ehrenvollen Abschied mit Jagdsignalen bei der Totenmesse.

Jugendreferent Franz Perner widmet sich ab Herbst 2001 nur mehr seiner Aufgabe als Kapellmeister in Unterach und tritt aus dem Verein aus. Seither ist Thomas Schütz als sehr ambitionierter Jugendreferent tätig.

Im Jubiläumsjahr 2002 feiert der Musikverein sein 150-jähriges Bestehen mit einem großartigen Fest, bei dem sich neben den zahlreichen befreundeten Musikkapellen aus dem Bezirk Vöcklabruck auch die Musikvereine aus Nußdorf am Bodensee (Deutschland), Nußdorf am Inn (Bayern), Nußdorf am Haunsberg (Salzburg) und Nußdorf–Debant (Osttirol) als Gratulanten einfinden. Bei einem großen Festumzug wird die Geschichte des Ortes Nußdorf eindrucksvoll unter Mitarbeit der gesamten Bevölkerung dargestellt.

Im Frühjahr 2004 übergibt Walter Großpointner die Aufgabe des Vereinsobmannes nach 11 Jahren in jüngere Hände und Johann Neubacher wird neuer Obmann. Gleichzeitig wird Walter Großpointner zum Ehrenobmann ernannt.

Im Frühjahr 2005 findet wieder ein Treffen mit den Freunden vom Musik und Gesangsverein Nußdorf am Bodensee anlässlich deren 50-jährigem Bestandsjubiläum am Bodensee statt.

Ein Höhepunkt im Vereinsleben bildet die Konzertreise nach Griechenland auf die Insel Korfu im September 2006. Bei 3 Konzerten inmitten des Stadtzentrums von Korfu wird den Einheimischen und Gästen österreichische Blasmusik geboten.

Im Frühjahr 2007 veranstaltet der Musikverein ein Frühschoppenkonzert in Nußdorf am Haunsberg in Salzburg, bei einer befreundeten Musikkapelle anlässlich deren Bestandsjubiläums. Beim Jahreskonzert im Dezember wird unsere neue Tracht präsentiert. Unsere Mädels treten nun im Dirndl der „Nußdorfer Alltagstracht“ auf und geben mit den Anzügen der Burschen ein frisches, völlig neues Bild unseres Vereines.

Das Vereinsjahr 2008 beschert keine besonderen Höhepunkte. Beim alljährlich stattfindenden Pavillonfest überrascht uns wieder einmal der Regen, sodass das gut besuchte Fest ein schnelles Ende hat. Im Gegensatz zum Sommer 2007 werden fast alle Pavillonkonzerte abgehalten. Am 31. August feiern Christiana Scheibl und ihr Reinhard in der Pfarrkirche Nußdorf ihre kirchliche Trauung. Nach einer langen Zeit hatten wir somit wieder eine Musikerhochzeit, bei der alle Musikerinnen und Musiker mit dem Brautpaar ausgiebig und ausgelassen feiern konnten.

Im Frühjahr 2009 wird anlässlich der Eröffnung des neuen Gemeindeamtes und des Wildholzweges, das aus diesem Anlass von Paulus Ploier komponierte und getextete Nußdorf-Lied, uraufgeführt. Im Sommer werden wieder die üblichen Pavillonkonzerte abgehalten zum Saisonschluss richtet der Musikverein den Atterseepokal 2009 als Veranstalter aus. Diesen musikalischen Wettstreit gewannen unsere Ortsnachbarn des Musikvereins Attersee am Attersee. Das Fest fand bei vielen Besuchern guten Anklang und der Musikverein wurde für die gute organisatorische Abwicklung gelobt.  Das Jahresschlusskonzert wird diesmal wieder als Kirchenkonzert gestaltet und stellt einen weiteren Höhepunkt des Vereinsjahres dar.

Das Vereinsjahr 2010 bringt wieder einmal einen Wendepunkt in der Vereinsgeschichte. Im Frühjahr gestalten wir eine Messe der Bauernschaft beim Pfarrer-Salettl. Neben den sonst üblichen Ausrückungen während eines Jahres gestalten wir Anfang September einen Frühschoppen der Musikkapelle Rosenau in Seewalchen/Rosenau.
Höhepunkt des Jahres ist dann das Jahresschlusskonzert in der Kirche am 7. Dezember, bei dem unser langjähriger Kapellmeister Ernst Falkensteiner nach 24 Jahren den Taktstock an unseren neuen jungen Kapellmeister Thomas Schütz übergibt. Wir freuen uns, dass ein Nachfolger aus den eigenen Reihen gefunden werden konnte. Die Arbeit mit Thomas macht richtig Spaß. Das von Thomas gestaltete Programm findet sowohl bei den Musikern wie auch beim Publikum großen Anklang. Ernst Falkensteiner sitzt jetzt als Trompeter wieder in den Reihen der Musiker. Im Zuge des Kapellmeisterwechsels gehen unser langjähriger Kassier Matthäus Hollerweger, Franz Vollmeier und Anneliese Hillebrand in den wohlverdienten Musikerruhestand. Sie werden bei der Generalversammlung im März 2011 zu Ehrenmusikern ernannt.

Die Sommerkonzerte zu Beginn der Saison 2011 fallen buchstäblich ins Wasser. Aber ab Mitte Juli finden dann die Konzerte für den Fremdenverkehr statt. Heuer erstmals auch als Konzert des Jugendorchesters „The JuNuts“. Sehr gut kommen die zwei Ensemblekonzerte beim Publikum an. Es musizieren fünf unterschiedliche Ensembles aus den Reihen der Musiker unseres Vereines – darunter auch unser Schlagzeugregister mit ihren kreativen Einlagen: „Ball-Percussion“ und der „Kleinen Tischmusik“. Neben der Segnung des neuen Tanklöschfahrzeuges der Freiwilligen Feuerwehr Nußdorf gibt es auch die Präsentation des NUSS-DORF-LIEDES von Paulus Ploier und unser Pavillonfest, bei dem die Böhmische Partie des Musikvereins zum Frühschoppen aufspielt. Einer der Höhepunkte des Vereinsjahres 2011 ist aber die Hochzeit unseres Kapellmeisters Thomas Schütz mit seiner Christa am 3. September. Da Thomas bei einigen Ensembles musiziert, gestaltet sich der Hochzeitstag als ein wahres Fest der Musik in Nußdorf: Einzug in die Kirche mit dem Musikverein Nußdorf, Festgottesdienst mit den d’Blechan und dem Streichorchester Attnang unter Hans Schifflhuber, beim Hochzeitsmahl Untermahlung mit dem Musikverein Nußdorf und beim Brautstehlen dann die Vorderanger Tanzlmusi.


Der musikalische Höhepunkt ist wieder das Jahreskonzert am 7. Dezember 2011 in der Kirche, bei dem Thomas wieder ein anspruchsvolles Konzertprogramm zusammengestellt hat. Erstmals wird ein neuer Weg gegangen und bei zwei Stücken den Konzertbesuchern die Musik durch eine Bildprojektion noch beeindruckender präsentiert. Nach der Pause präsentieren sich wieder The JuNuts den Konzertbesuchern mit zwei weihnachtlichen Musikstücken.

Das Vereinsjahr 2012 beginnt wie jedes Jahr mit unserem Sternblasen, bei dem wir das Jahresbudget unseres Vereines durch die großzügigen Spenden der Nußdorfer Bevölkerung wesentlich aufbessern können. Im Frühjahr bereiten wir uns auf die Aufgaben im Sommer vor und ganz besonders gut auf die Marschwertung in Aurach am Hongar. Dort können wir nach längerer Zeit wieder eine Auszeichnung erreichen, was uns besonders freut. Mitte Mai feiert unser Flügelhornkollege und Kapellmeister der Gebirgsmusik Bad Goisern, Franz Bubi Perner, seinen 50er. Wir feiern mit ihm, gemeinsam mit den Musikern aus Bad Goisern, bei Bier, Wein und Spanferkel. Im Juni feiert die FF Parschallen-Aich das 100-jährige Bestandjubiläum. Dieses Jubiläum gestalten wir musikalisch beim Dämmerschoppen am Freitag und der Siegerehrung am Samstag mit.Unser Kapellmeister Thomas Schütz komponiert zu diesem Anlass das Stück „Music for firefighters“ welches nach der Uraufführung beim Festakt der FF Parschallen-Aich gewidmet wird.

Ende Juli gestalten wir einen Frühschoppen bei unserer Nachbarskapelle, der Trachtenmusik Oberwang mit sehr viel Erfolg. Die Sommerkonzerte werden wieder abwechselnd mit der gesamten Kapellen und diversen Ensemblekonzerten gestaltet. Zum Jahreskonzert am 7. Dezember in der Kirche bereitet unser Kapellmeister wieder ein abwechslungsreiches Programm vor, welches beim Publikum und auch bei den Musikern großen Anklang findet. Besonders hervorzuheben sind das Tuba-Solo „The Bass in the Ballroom“ – gespielt von Josef Nussbaumer jun. – und „African Wildlife“ ein Stück, bei dem die Schlagzeuger Stefanie und Peter Falkensteiner mit ihren Djemben für afrikanische Rhythmen sorgen. Bei diesem Konzert wird auch das Lied „Attersee“ von Paulus Ploier im Blasmusikarrangement von Thomas Schütz gemeinsam mit Paulus Ploier als Sänger uraufgeführt.

Das Jahr 2013 beginnt mit unserem traditionellen Sternblasen, steht aber dann ganz im Zeichen des Jubiläums der 50-jährigen Freundschaft mit dem Gesang- und Musikverein Nußdorf am Bodensee. Diese freundschaftliche Beziehung zu den Musikerinnen und Musikern vom Bodensee währt bereits seit dem Jahre 1963. Für das Jubiläumsjahr haben die beiden Vereinsvorstände je ein Treffen am Bodensee und am Attersee geplant. Vom 26. – 28. April reisen wir an den Bodensee. Nach dem sehr herzlichen Empfang gibt es am Abend des ersten Tages einen Festabend bei dem die Pflege der Kameradschaft nicht zu kurz kommt. Am nächsten Tag lernen wir die Sehenswürdigkeiten der Stadt Überlingen kennen und am Abend gibt es ein Doppelkonzert von beiden Nußdorfer Kapellen mit einem gemeinsamen musikalischen Abschluss als Höhepunkt. Beim Gegenbesuch der Bodenseer vom 6. bis 8. September haben wir das Festzelt beim Feuerwehrdepot noch um ein weiteres Zelt vergrößert und so einen passablen Veranstaltungsraum für unser Jubiläumsfest geschaffen. Durch die Mithilfe der Bevölkerung und der befreundeten Vereine von Nußdorf können wir unseren Gästen den Aufenthalt am Attersee so bereiten, dass noch lange darüber gesprochen werden kann. Der Kameradschaftsabend am Freitag, 6. September beginnt mit einem offiziellen Teil, umrahmt von zwei Ensembles der Musikkapelle. Nach einem köstlichen Essen – ein hervorragend zubereitetes Spanferkel vom Wirt z’Witzling – klingt der Abend dann in der Bar oberhalb des Feuerwehrdepots zu später Stunde aus. Am Samstag lernen wir etwas von der Geschichte unserer Gegend und lassen uns durch den KeltenBaumWeg in St. Georgen führen. Am Abend gibt es wieder ein großes Doppelkonzert bei dem die beiden Musikkapellen ihr Können unter Beweis stellen dürfen. Aufgrund der großen Besucherzahl wird dieses Konzert ein voller Erfolg. Die Heimreise der Gäste am Sonntag erfolgt dann mit dem gegenseitigen Versprechen, auch weitere 50 Jahre diese Freundschaft der beiden Vereine bestehen zu lassen.

Unser Pavillonfest im Juli steht heuer erstmals unter einem guten Wetterstern und wir können an beiden Tagen mit dem Besuch und Erfolg zufrieden sein. Aufgrund der stabilen Wetterlage können die Sommerkonzerte für den Fremdenverkehr durchwegs abgehalten werden. Im Herbst beginnen wir mit der Vorbereitung für unser Jahresschlusskonzert, welches am 7. Dezember wieder in der Kirche abgehalten wird. Das von Thomas Schütz zusammengestellte Programm kommt beim Publikum wieder gut an. Die Solisten kommen diesmal aus der Familie Falkensteiner: Ernst Falkensteiner zeigt sein Können auf dem Kornett mit „Gabriella’s Song“ und Stefanie und Peter bringen ihre zwei Vibraphone beim Stück „A Tribute to Lionell“ zum Singen.

Das Vereinsjahr 2014 beginnt wieder mit unserem traditionellen Sternblasen. Im Rahmen dieser Sammelaktion spendet uns die Bevölkerung von Nußdorf einen bisher noch nie dagewesenen Betrag von über 14.000 Euro.
Mit 1. Jänner übernimmt Peter Falkensteiner von seinem Vater Ernst die Funktion des Stabführers. Bei seiner ersten Marschwertung in Zell am Pettenfirst können wir unter seiner Führung einen ausgezeichneten Erfolg erreichen.
Neben unseren üblichen Ausrückungen zu diversen kirchlichen und weltlichen Anlässen umrahmen wir die Segnung des neuen Einsatzfahrzeuges der FF Parschallen-Aich und des neuen Rettungsbootes der Wasser-Rettung Nußdorf beim Festakt und mit einem anschließendem Unterhaltungsprogramm. Auch unser Pavillonfest steht unter einem sehr guten Wettergott und der Dämmerschoppen mit der Trachtenmusikkapelle Oberwang wird zu einem vollen Erfolg. Die wöchentlichen Pavillonkonzerte sind weiterhin ein Fixpunkt unseres Sommerprogramms. Im August fahren wir zum Musikfest der Trachtenmusikkapelle Gosau und zum Atterseepokal in Attersee. Im Herbst bereiten wir uns wieder auf das Jahreskonzert in der Kirche vor, welches den musikalischen Höhepunkt unseres Vereinsjahres darstellt. Mit dem von Kplm. Thomas Schütz zusammengestellten Programm können wir wieder zahlreiche Besucher mit unserer Musik begeistern. Bei seiner Komposition „For my funny Boy“ überzeugt Thomas nicht nur als Komponist und Dirigent, sondern auch als Solist auf dem Flügelhorn. Das Stück widmet er seinem Sohn Jonathan und beschreibt darin alle Erlebnisse und Eindrücke, die er mit ihm bisher miterleben durfte. Nach einer fröhlichen Eröffnung folgt ein lyrischer Teil mit einer Melodie, die direkt ins Ohr geht. Dabei werden die Sorgen, die man sich als Eltern hin und wieder macht, beschrieben. Danach kommt ein jazziges Improvisationsspiel, das zeigt, dass die frohen, lustigen und verspielten Momente überwiegen. Roland Reiter übernimmt dieses Solo auf dem Saxophon bei der Wiederholung. Mit einer Weihnachtsfeier, umrahmt von den JuNuts, und dem Turmblasen zu Weihnachten klingt das Jahr 2014 aus.

Das Vereinsjahr 2015 verspricht ein ganz besonderes der Vereinsgeschichte zu werden. Bereits bei unserer Sternblasenaktion gelingt es uns wieder das beste Ergebnis an Spenden seit Beginn der Aktion zu erreichen. Wir nehmen auch heuer wieder an der Konzertwertung teil, wo wir noch nicht ganz die erwarteten Punkte von der Jury erhalten können. Jedoch bei der Marschwertung anlässlich des Bezirksmusikfestes in Atzbach können wir mit unserem Stabführer Peter Falkensteiner wieder einen ausgezeichneten Erfolg mit einer sehr erfreulichen Punkteanzahl feiern. Als besonderen Höhepunkt gelingt es uns, am 29. August mit dem Marsch „Opening“ und der Komposition unseres Kapellmeisters Thomas Schütz „For my funny boy“ beim Atterseepokal im wunderschönen Hof im Schloss Kammer in Schörfling als Sieger nach Hause zu fahren. Dieser erstmalige Gewinn des Atterseepokals ist ein besonderes Erlebnis für alle Musiker.

Aber auch sonst sind wir im Jahr 2015 wieder recht fleißig unterwegs. Neben den wöchentlichen Pavillonkonzerten veranstalten wir auch wieder verschiede kirchliche Feiern und Frühschoppen sowie unser Pavillonfest, bei dem am Freitag zum Dämmerschoppen der Musikverein Attersee für uns aufspielt. Besonders freuen wir uns, dass sich in diesem Jahr 4 unserer aktiven Mitglieder das Ja-Wort geben und wir mit ihnen Hochzeit feiern dürfen. Wir wünschen Edith (Horn) und Roland (Klarinette) Reiter und Julia und Johannes (beide Flügelhorn) Nußbaumer alles Gute auf ihrem gemeinsamen Lebensweg.

Im Herbst beginnen wir wieder fleißig mit den Probenarbeiten für unser Jahreskonzert, welches traditionell am 7. Dezember stattfindet. Auch heuer stellt unser Kapellmeister Thomas Schütz ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm zusammen, welches bei den Musikern und auch beim Publikum Gefallen findet. Für unser zahlreich erschienenes Publikum spielten wir u.a. die bekannte Polka „Von Freund zu Freund“, eine Fantasie aus der Operette „Der Vogelhändler“ aber auch das Medley von Hits des Popstars Robbie Williams „Let me entertain you“. Andreas Neubacher brilliert auf der Klarinette mit dem Solostück „A Tribute to Benny Goodmann“.

Mit unserer Weihnachtsfeier, gestaltet von den JuNuts unter der neuen musikalischen Leitung von Andreas Neubacher, und diverser Auftritte von Bläsergruppen zu Weihnachten klingt das ereignis- und erfolgreiche Jahr 2015 aus.

Im Jahr 2016 sind wieder einige besondere Höhepunkte in unserem Vereinsleben zu verzeichnen: Die Sternblasenaktion kommt bei der Bevölkerung von Nußdorf wie jedes Jahr sehr gut an und wir können wieder ein großartiges Sammelergebnis erzielen. Die Vorbereitung für die Konzertwertung trägt Früchte und wir können heuer beachtliche 145 Punkte erreichen. Eine wesentliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Auch wir gehören im Jahr 2016 zu den ORF-Radio-Aufweckbläsern und dürfen die Oberösterreicher im April mit dem Lied „Let me entertain you“ von Robbie Williams aufwecken. Außerdem wurden wir vom ORF OÖ ausgewählt, bei Dreharbeiten zu der Aufweckaktion teilzunehmen. An einem sonnigen Frühlingstag trafen wir uns dafür beim öffentlichen Badeplatz in Nußdorf. Einige Tage später wurde der Beitrag in der Sendung „Oberösterreich heute“ auf ORF 2 ausgestrahlt.

Vom 3.-5. Juni fahren wir zum Gründungsfest der Musikkapelle Nußdorf im Chiemgau, wo wir auch unsere Freunde vom Bodensee treffen und mit ihnen drei schöne Tage verbringen können. Wir besuchen gemeinsam Schloss Herrenchiemsee und feiern mit den Musikfreunden ein wunderbares Fest mit Feldmesse und großem Musikzug.

Bei der Marschwertung beim Bezirksmusikfest der Trachtenkapelle Tiefgraben in Mondsee können wir unter unserem Stabführer Peter Falkensteiner wieder einen ausgezeichneten Erfolg erreichen.

Neben den üblichen Sommerkonzerten und den diversen kirchlichen Festen gestalten wir einen Frühschoppen bei der FF Abtsdorf und einen Frühschoppen beim Marktfest in St. Georgen im Attergau, bei welchem wir die Radrennfahrer vom „race around Austria“ im Zieleinlauf musikalisch begrüßen dürfen. Danach führten unsere Jungmusiker gemeinsam mit dem Jugendorchester Unterach ihre einstudierten Stücke im Rahmen des Jugendorchestertreffens auf.

Unser geplante Früh- und Dämmerschoppen im Rahmen unseres Pavillonfestes musste aufgrund des Wetters leider abgesagt werden. Dafür organisieren wir kurzfristig einen kleinen Dämmerschoppen mit der böhmischen Partie damit wir den Einnahmenausfall ein wenig auffangen können. Beim Radrennen „King of the Lake“ übernehmen wir die Ausschank in der Fanzone beim Raikaparkplatz. Auch hier spielte die böhmische Partie unseres Musikvereins auf.

Der Atterseepokal, der dieses Jahr in Steinbach abgehalten wird, galt wieder als Ausklang der doch intensiven Sommersaison. Für viele Musikerinnen und Musiker war die Hinreise ein Highlight, da sie über den See führte. Mit den Instrumenten ausgestattet, zog uns die ÖWR Nußdorf mit ihrem Boot bis nach Steinbach. Unseren Titel vom Vorjahr konnten wir leider nicht verteidigen. Diesmal geht der Pokal an die Freunde von der Musikkapelle Weyregg.

Im Sommer wird seitens der Gemeinde der Beschluss gefasst, dass auf dem Grundstück neben dem Gemeindeamt für die Musik ein neues Probelokal errichtet wird. Über diese Entscheidung freuen wir uns sehr und wir können mit der Planung unseres neuen Hauses beginnen.

Im Herbst proben wir wieder fleißig für unser Jahreskonzert am 7. Dezember. Mit einem abwechslungsreichen Programm dürfen wir unsere zahlreichen Besucher erfreuen. Zu den Besuchern zählen wir auch einige Musiker der Musikkapelle Nußdorf im Chiemgau, welche eigens zum Konzert angereist sind. Neben Werken von Thomas Doss wie „Fanfare for a new Horizon“ und „Green Hills Fantasy“, stehen auch der „Ungarische Tanz Nr. 5“ von Johannes Brahms oder „Russian Waltz“ von Pavel Stanek auf dem Programm. Aber auch traditionelle Blasmusik wie der Marsch „Grenzenlos“ von Harald Kolasch, der „Aeronauten Marsch“ von Franz Posch oder die Polka „Sorgenbrecher“ von Norbert Gälle war Teil unseres Konzertabends. Bei der Jupiter Hymn begleitet uns Andreas Neubacher auf der Orgel. Roland Reiter spielt auf dem Sopransaxophon das Solo „Thinking of you“ und bei „The Best of Henry Mancini“ brillieren Thomas Schütz und Roland Reiter mit Improvisationen auf der Trompete und dem Altsaxophon.

Mit der Weihnachtsfeier bei der Jausenstation Steinbichler in Aich und diversen Spielerein mit kleinen Gruppen zur Weihnachtszeit geht unser Vereinsjahr 2016 zu Ende.

Nußdorf, im April 2017

Verfasser: Ernst Falkensteiner